You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

Øresund-Verbindung, Dänemark

Øresund-Verbindung, Dänemark–Schweden - Eine der beiden Produktionslinien, deren Schalungsbaugruppen ein Gesamtgewicht von 1.150 t aufwiesen. Hier sind die Innenschalungen in den Bewehrungskorb eingefahren.
Øresund-Verbindung, Dänemark–Schweden - Tunnelelemente beim Abschotten vor Flutung des Beckens.
Øresund-Verbindung, Dänemark–Schweden - Im gefluteten Becken schwimmen die beiden 176 m langen und je 57.000 t schweren Tunnelteilstücke, bereit zum Verschleppen.

Projektdaten

Standort: Kopenhagen, Dänemark

Autobahn- und Eisenbahnverbindung zwischen Dänemark und Schweden mit Brücke und Tunnel sowie einer künstlichen Insel im Übergangsbereich

  • Länge des Tunnels: 4 km
  • Baubeginn: 1996
  • Fertigstellung Rohbau: Anfang 1999
  • Bauverfahren: Monolithischer Tunnelbau im Taktschiebeverfahren in Caisson-Technik (Absenktunnel)

Anforderungen

  • Produktion von 20 Tunnelelementen mit je 176 m Länge und 42 m Breite in acht Einzelsegmenten
  • knappe Terminvorgaben
  • strenge Vorgaben bei Maßtoleranzen

Kunde

OTC - Øresund Tunnel Contractors:

  • NCC AB (Schweden)
  • The Laing Group (Großbritannien)
  • Boskalis Westminster Dredging B.V. (Niederlande)
  • Dumez-GTM (Frankreich)
  • E. Phil & Son A/S (Dänemark)

Kundennutzen

  • Einhaltung der strengen Vorgaben
  • zuverlässige Abdichtung
Nils Bjelm, Bauleiter, Øresund-Verbindung
Nils Bjelm
Bauleiter

Der Øresund Tunnel ist der größte monolithisch hergestellte Tunnel der Welt. Bei der Realisierung dieses Projekts erfüllte PERI unsere Erwartungen. Der knappe Liefertermin war ebenso wenig ein Problem, wie die Einhaltung der strengen Maßtoleranzen bei der Herstellung. PERI hat sein Versprechen hinsichtlich Leistungsfähigkeit und technischem Können bestens eingehalten.

PERI Lösung

  • Zwei stationäre Produktionslinien mit hydraulisch zu betätigender Schalungsbaugruppen (jeweils eine Boden-, zwei Außen-, fünf Tunnelschalungen, vier Transportträger, Hilfsfundamente sowie zwei Stirnabschalungen)
  • Herstellung im Taktschiebeverfahren
  • Planung, Fertigung und Montage der Schalungsmaschinen in nur 8 Monaten