You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

02
Dez
15
Dez

Erdbebensichere Traggerüstlösung für Athens neue Ikone

02. Dezember 2015

Erdbebensichere Traggerüstlösung für den Bau des Kulturgebäudes Stavros Niarchos Foundation Cultural Center in Athen, Griechenland. Überblick über die Baustelle Stavros Niarchos Foundation Cultural Center mit PERI Gerüstsystemen und Schalungssystemen. Sichtbetonwand hergestellt mit der PERI VARIO GT 24 Trägerwandschalung beim Stavros Niarchos Foundation Cultural Center Sicheres Arbeiten mit der CB Kletterkonsolen von PERI auf der Baustelle des Stavros Niarchos Foundation Cultural Center. Stetige Baustellenbetreuung und ein passendes Logistikkonzept für die enormen Materialmengen der Gerüste und Schalungen ermöglichen den engen Zeitplan des Stavros Niarchos Foundation Cultural Center Projekts. Beim Bau des Stavros Niarchos Foundation Cultural Center bedarf es einer speziellen Lösung für den Fall eines Erdbebens. Das PERI UP Modulgerüst wurde beim Stavros Niarchos Foundation Cultural Center als Traggerüst verwendet.

Presse Set

02. Dezember 2015
Athen, Griechenland
  • Pressebericht (de|en)
  • 10.882 Zeichen (ohne Leerzeichen)
  • 7 Pressebilder
  • 63.9 MB
Presse Set herunterladen

Stavros Niarchos Foundation Cultural Center (SNFCC), Athen, Griechenland

Unweit der Faliro-Bucht in Athen entsteht das Stavros Niarchos Foundation Cultural Center (SNFCC) nach einem Entwurf des Star-Architekten Renzo Piano. PERI unterstützt den Bau des außergewöhnlichen Projekts mit einer umfassenden Schalungs- und Traggerüstlösung, inklusive stetiger Baustellenbetreuung und dem passenden Logistikkonzept für die enormen Materialmengen. Die PERI Lösung – entstanden in enger Zusammenarbeit der Ingenieure aus Griechenland und Deutschland – trägt entscheidend dazu bei, dass der strenge Bauzeitenplan eingehalten und die hohen Sichtbetonanforderungen erfüllt werden können.

In dem SNFCC wird neben der Nationalbibliothek von Griechenland auch die Griechische Staatsoper untergebracht. Der Gesamtkomplex mit dem Stavros Niarchos Park umfasst eine Fläche von fast 21 Hektar. Der italienische Architekt Renzo Piano hatte sich mit seinen besonderen Ideen in einem mehr als einjährigen Evaluierungsverfahren gegen Konkurrenten aus aller Welt durchgesetzt. Der Architekturentwurf folgt höchsten Umweltstandards – unter anderem durch Emissionsneutralität und die entsprechende Materialauswahl.

Höchste Sichtbetonqualität sowie die temporäre Unterstützung eines 10.000 m² messenden Überdachs in etwa 40 m Höhe über Baugrund waren die größten Herausforderungen hinsichtlich der Schalungs- und Gerüstaufgaben für das Projekt.

Anspruchsvolle Architektur und Sichtbetonanforderungen realisiert

Die Gebäude der Nationalbibliothek und der Staatsoper liegen hinter einer künstlich aufgeschütteten Anhöhe, die schrägen Dächer der Gebäude bilden quasi die Verlängerung des Anstiegs. Für eine Vielzahl der Wände und Säulen der Gebäude ist beste Sichtbetonqualität gefordert. Alle Bauwerke zeichnen sich durch markante Geometrien aus, unter anderem durch schräg verlaufende Decken in Höhen von bis zu 31 m.

Vor Baubeginn organisierte man Probe-Betonagen vor Ort mit der PERI Träger-Wandschalung VARIO, um die unter den tatsächlichen Randbedingungen auf der Baustelle herstellbare Qualität festzustellen, das technische Vorgehen zu entwickeln und abzusichern sowie das Personal zu schulen. Die Oberflächenbeschaffenheit der in diesem Prozess definierten „Referenzfläche“ wurde als verbindlicher Standard für die Abnahme vereinbart.

Für die Ausführung kommen VARIO Elemente mit doppellagiger Schalhaut zum Einsatz. Um Abdrücke jeder Form zu vermeiden, sind die FinPly Schalungsplatten von hinten verschraubt. Die Fugenanordnung und die Lage der Ankerstellen planten die PERI Ingenieure gemäß den gestalterischen Vorgaben. In einigen Bereichen wird auch selbstverdichtender Beton eingesetzt; hier werden die Nahtstellen der Schalhaut zusätzlich mit Silikon verfugt und abgeklebt, um beste Fugenausbildungen zu erhalten.

Bei höheren Wänden steht die Wandschalung auf CB Kletterbühnen sowie FB Faltbühnen, die Konsolen werden jeweils per Kran zum nächsten Betonierabschnitt gehoben. Durch die Verwendung eines speziellen Ankersystems erzielt das Baustellenteam auch hier die geforderte Optik. Alle Wände ohne besondere Anforderungen an die Sichtfläche werden mit der bewährten, großflächigen TRIO Rahmenschalung äußerst schnell in Form gebracht. Für die bis zu 6 m hohen, runden Säulen erfüllt die SRS Säulenschalung aus Stahl die geforderte Oberflächenqualität.

Unter den Decken, die teils schräg und in bis zu 30 m Höhe verlaufen, werden je nach Lastfall Traggerüste auf Basis des Modulgerüsts PERI UP und Stütztürme ST 100 eingesetzt. Die spezifisch geplanten Traggerüste überzeugen allesamt durch einfache, schnelle Montage und optimale Anpassung an Geometrien und Lasten.

Erdbebensichere Traggerüstlösung für ein schwebendes Energiedach

Die Staatsoper erhält zusätzlich eine 10.000 m² große, aufgesetzte Überdachung. Diese schwebt etwa 12 m über dem eigentlichen Dach und damit rund 40 m über dem Baugrund – der Architekt vergleicht sie mit einem fliegenden Teppich. Dieses zusätzliche Dach ist das zentrale Element, um das geplante Ziel der Emissionsneutralität zu erreichen. Die Konstruktion besteht aus einer Anreihung von vorgefertigten Elementen aus Ferrocement, die später mittels einer Ortbetonergänzung verbunden werden. Aufgesetzte Solarmodule sorgen für „grüne“ Energie zur teilweisen Stromversorgung des Komplexes. Die Form dieses Überdachs gleicht einer konvexen Linse – der Querschnitt verjüngt sich also zu den Rändern. Dreißig sehr schlanke Stahlsäulen tragen die Konstruktion, angeordnet im 15-m-Raster auf einem Stahlrahmen. Der weitere Lastabtrag in den Baugrund erfolgt über die darunterliegenden Gebäudestützen. Optisch scheinen die Stützen also mit der Tragkonstruktion der Staatsoper zu verschmelzen.

Eine große Herausforderung für diese außergewöhnliche Architektur und die besondere Bauweise des Dachs war die Ausarbeitung der notwendigen Traggerüstlösung während der Bauphase. Das Gerüst muss dabei eine Vielzahl von Funktionen übernehmen. Es dient zum einen als Auflager für die vorgefertigten Ferrocement-Module und muss gleichzeitig die Feinjustierung dieser Module in ihre finale Position ermöglichen. Zum anderen sind rund 2 m unterhalb der Dachfläche durchgängige, sichere Arbeitsflächen für die notwendigen Montage- und Betonierarbeiten auszubilden. Nicht zuletzt muss das temporäre Gerüst erdbebensicher ausgeführt werden.

Die ausgearbeitete Planung der PERI Ingenieure auf Basis des Modulgerüsts PERI UP erfüllt alle Anforderungen, das System kann hier seine Vorteile voll ausspielen. Mit dem durchgängig metrischen Rastermaß ist PERI UP in allen drei Dimensionen äußerst flexibel, es lässt sich sowohl den komplexen Formen als auch den veränderlichen Auflasten optimal anpassen – jeder Stiel wird im System passend zur Geometrie und zur abzutragenden Last positioniert. Ein weiteres Plus für die Bauausführung: Durch die große Steifigkeit der Riegelanschlüsse lassen sich große Einheiten per Kran umsetzen. In das Tragsystem integrierte, bis zu 40 m hohe PERI UP Treppentürme bieten schnellen Zugang zu den Arbeitsbereichen in großen Höhen.

Die notwendigen Arbeitsflächen für die Montagearbeiten unterhalb des Überdachs lassen sich mit UDI Stahlbelägen lückenlos auslegen. Denn das Prinzip mit aufeinander abgestimmten Riegeln und Belägen mit Längen ab 25 cm erlaubt den Richtungswechsel der Beläge. In allen Bereichen sorgen durchlaufende Bordbleche, Geländer sowie integrierte Zugänge für höchste Sicherheit und damit effizientes Arbeiten.

Zum feinen Justieren der Lage der vorgefertigten Dachmodule entwickelte PERI ein Sonderbauteil, mit dem sich die Paneele in Quer- und Längsrichtung schnell und exakt um bis zu 5 cm verschieben lassen.

Aufgrund der hohen Erdbebengefahr in Athen muss zudem die Erdbebensicherheit während der gesamten Ausführungsphase sichergestellt werden. Folglich steht das PERI UP Traggerüst auf speziell entwickelten schwimmenden Lagern, die die Bewegungen der Gerüstkonstruktion im Erdbebenfall minimieren.

Logistische Herausforderungen

Die Größe des Projekts und der enge Bauzeitenplan sind für die Ausführung eine ganz besondere, logistische Herausforderung. Zum Schalen der immensen Wandflächen innerhalb des Gesamtkomplexes sind auf der Baustelle große Mengen an Systemschalung zeitgleich im Einsatz – gleiches gilt für die unzähligen Traggerüste. Wichtiger Aspekt für die erfolgreiche Zusammenarbeit ist folglich die stetige Abstimmung des Bedarfs und der jeweiligen Liefermengen. Ein PERI Projektleiter sorgt hier für die notwendige Kommunikation und Koordination, er unterstützt die Bauleitung bei der Einhaltung des strengen Bauzeitenplans.

Über den Architekt Renzo Piano

Renzo Piano ist heute ein international anerkannter Architekt. In den 1970-er Jahren erreichte er Weltruhm mit dem Centre Georges Pompidou in Paris. Seitdem erntete er Kritikerlob mit modernsten Gebäuden auf der ganzen Welt, einschließlich der Neugestaltung des alten Hafens von Genua, der Sanierung des Potsdamer Platzes in Berlin und des Kansai International Airport Terminal in Osaka. Im Jahr 1998 wurde Renzo Piano mit dem Pritzker-Preis, der höchsten Auszeichnung für Architektur ausgezeichnet. Piano gilt als ein Meister der Bautechnik. Bei all seinen Projekten dient die Technologie dazu, das Licht zu beleben, das Umfeld zu respektieren und die Integration in die Natur zu ermöglichen. Die Auswahl des Architekten für die Gestaltung des SNFCC war das Ergebnis einer gründlichen Evaluierung von mehreren Kandidaten, die von der Stavros Niarchos Foundation und seinen Beratern im Laufe eines geschlossenen, internationalen Architektenwettbewerbs stattfand.

Die Stavros Niarchos Foundation

Die Stavros Niarchos Foundation (www.SNF.org) ist eine der weltweit führenden privaten internationalen menschenfreundlichen Organisationen, die Zuschüsse in den Bereichen Kunst und Kultur, Bildung, Gesundheit und Sport, und soziale Wohlfahrt gewährt. Die Stiftung finanziert Organisationen und Projekte, bei denen umfassende, dauerhafte und positive Auswirkungen für die Gesellschaft insgesamt erwartet werden, die sich auf besonders gefährdete Gruppen wie Kinder und ältere Menschen fokussieren und auch eine starke Führung und solides Management zeigen. Die Stiftung versucht auch aktiv Projekte zu unterstützen, die die Bildung von öffentlich-privaten Partnerschaften ermöglichen und als effektives Mittel dem Allgemeinwohl dienen.

Von 1996 bis heute hat die Stavros Niarchos Foundation Zuschussverpflichtungen von 1,50 Mrd. € durch 3.252 Zuschüsse an gemeinnützige Organisationen in 111 Ländern auf der ganzen Welt gemacht.

Im Juni 2015 gab die Stiftung, zusätzlich zu seinen Standard-Zuschuss-Aktivitäten, eine neue Zuschussinitiative von 100 Mio. € bekannt, als Soforthilfe zur Unterstützung der schwächsten Mitglieder der griechischen Gesellschaft in der sich verschärfende Krise in Griechenland. Die neue Initiative folgt zwei früheren Initiativen in den Jahren 2012 und 2013 von jeweils 100 Mio. € Während die Initiative im Jahr 2012, die bereits abgeschlossen ist, ebenso als Soforthilfe gegen die negativen Auswirkungen der sozioökonomischen Krise genutzt wurde, zielt die im Jahr 2013 angekündigte Initiative auf den hohen Prozentsatz der Jugendarbeitslosigkeit ab, mit dem Streben, bessere Beschäftigungschancen und neue Möglichkeiten für die Jugend zu schaffen.

Die größte Einzelspende der Stiftung ist das Stavros Niarchos Foundation Cultural Center (SNFCC) in Athen – geplante Fertigstellung im Jahr 2016. Das Projekt, entworfen von Renzo Piano, enthält die neuen Gebäude der Nationalbibliothek von Griechenland und der Griechischen Staatsoper sowie der Stavros Niarchos Park. Das Gesamtbudget des Projekts von 596 Mio. € umfasst zwei Zuschüsse in Höhe von 5 Mio. € jeweils an die Nationalbibliothek von Griechenland und die Griechischen Staatsoper. Das SNFCC ist ein Zeugnis und Engagement für die Zukunft des Landes. Es ist auch ein Motor der kurz- bis mittelfristigen Konjunktur.

Ihre Ansprechpartnerin 
Martina Pankoke 
+49 (0) 7309.950-1191 
E-Mail schreiben