You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

03
Feb
03
Feb

Anpfiff für anspruchsvolles Infrastrukturprojekt in Doha

03. Februar 2020


Presse Set

03. Februar 2020
Doha, Katar
  • Pressebericht (en | de)
  • 5.620 Zeichen (ohne Leerzeichen)
  • 6 Pressebilder
  • 58.9 MB
Presse Set herunterladen

Al Bustan Street South, Doha, Katar

Termintreue, Effizienz sowie die Fertigstellung bei laufendem Verkehr sind die Anforderungen, die beim Infrastrukturprojekt Sabah Al Ahmad Corridor im Fokus stehen. Für den Bauabschnitt Al Bustan Street South setzte PERI neben einer maßgeschneiderten VARIOKIT Lösung mit VST Schwerlasttürmen auch das PD 8 Traggerüstsystem und eine Kombination des PERI UP Flex Portfolios ein. Der Kunde profitiert somit von der Möglichkeit, zeitsparende Schalungs- und Gerüstsysteme aus einer Hand zu beziehen.

Der Zeitplan für die Fertigstellung des Infrastrukturprojekts Sabah Al Ahmad Corridor ist straff: Pünktlich zum Anpfiff der Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft 2022 in Katar soll der Bau des einzigartigen Verkehrskorridors mit der größten Kreuzung, längsten Brücke sowie dem tiefsten und bidirektionalen Tunnel abgeschlossen sein. Insgesamt vier Straßen mit einer Vielzahl an mehrspurigen Autobahnbrücken verbinden dann die fünf Fußballstadien Dohas mit den nördlichen und südlichen Stadtgebieten.

Der Bau der Al Bustan Street South stellt einen von vier Teilen des Infrastrukturprojekts dar und umfasst Brücken mit einer Gesamtlänge von mehr als 10 km. Der derzeitige Straßenverlauf mit jeweils drei Spuren in einer Richtung wird pro Seite um ein bis zwei Spuren erweitert. Dies sorgt für einen flüssigen Verkehrsablauf und optimiert den Logistikablauf. So können stündlich rund 20.000 Fahrzeuge, statt bisher 12.000, den Korridor nutzen und damit die angrenzenden Stadtgebiete schneller erreichen. 

Kooperation und Engineering als Schlüsselgrößen des Erfolgs

In partnerschaftlicher Zusammenarbeit entwickelten HYUNDAI und PERI eine zeitsparende Engineering-Lösung mit perfekt aufeinander abgestimmten Schalungs- und Gerüstsystemen aus einer Hand. Insgesamt kamen so rund 150.000 m3 Traggerüst, 13.000 m3 Arbeitsgerüst, 13.000 m2 Schalung sowie zusätzlich VST Schwerlasttürme zum Einsatz. Das Ergebnis: Eine Brücke, die sich aus einer Ortbetonbrücke mit 37 Pfeilern und einer Betonfertigteilbrücke mit 81 Pfeilern zusammensetzt. Die Systemlösung wurde speziell an die Gegebenheiten vor Ort zugeschnitten. Eine große Herausforderung war dabei die Durchführung der Brückenbauarbeiten bei laufendem Verkehr.

Schalung der komplexen Brückengeometrie

Eine Kombination aus den modularen VARIOKIT und PD 8 Systemen stellte die optimale Wahl für die Schalung des Überbaus der Ortbetonbrücke dar. Die Systeme konnten einfach an die unterschiedlichen Dicken der Brückenstruktur angepasst werden, die zwischen 3,2 m und 4,0 m variieren. Die vorgefertigten Bauteile der Stegaußen- und Kragarmschalung wurden bereits auf dem Boden zusammengebaut, zeitsparend mit einem einzigen Kranhub angehoben und anschließend mithilfe von Gelenkkupplungen und einer Schwerlastspindel perfekt an den Neigungsgrad der Brücke angepasst. Das PD 8 Traggerüst, das schnell und stufenlos an die unterschiedlichen Höhen angepasst wurde, sorgte dabei für eine optimierte Lastübertragung.

Ein besonderes Highlight stellte der erste Einsatz der VARIOKIT VST Schwerlasttürme im Mittleren Osten dar, die bei der Errichtung der Hauptbrücke und der Brückenauffahrten mit Betonfertigteilen Verwendung fanden. Durch die mobile Hydraulik wurden auch die VST Schwerlasttürme stufenlos an die spezielle Geometrie der Brücke angepasst, um die äußerst hohen Lasten abzutragen. Dies gestaltete den Schalungsprozess besonders effizient und sorgte für einen schnellen Baufortschritt.

Die Schalung der Brückenpfeiler erfolgte anhand einer maßgeschneiderten Lösung mit Bauteilen des VARIOKIT Ingenieurbaukastens und VT 20 Schalungsträgern. Dabei kam ein speziell angefertigter Verbinder zum Einsatz.

Hohe Arbeitssicherheit durch Einsatz von PERI UP Flex

Zusätzlich sorgte das leichtgewichtige PERI UP Flex für ein hohes Maß an Arbeitssicherheit durch einen verlässlichen Schutz an der Innen- und Außenseite. Die Systembauteile des PERI UP Flex Gerüsts sind flexibel für eine große Anwendungsvielfalt einsetzbar. Beim Bau der Al Bustan Street South kamen sie sowohl als Bewehrungsgerüste, Arbeitsplattformen, Treppentürme, Zugänge für Endarbeiten als auch als Hängegerüste zum Einsatz.

Zukunftsweisende 3D-Projektplanung mit BIM

Die Projektplanung der Al Bustan Street South erfolgte mit der richtungsweisenden Methode BIM (BIM = Building Information Modeling). So wurde die komplexe Schalungs- und Gerüstlösung vollständig in ein 3D-Bauwerkmodell integriert. Die Projektabwicklung gestaltete sich dadurch besonders effizient und transparent: Der Kunde profitierte sowohl von der visuellen Darstellung des Bauvorhabens, als auch von der hohen daraus resultierenden Planungssicherheit. Alle Planungs- und Ausführungsvarianten ließen sich dank des 3D-Modells bereits in einem frühen Projektstadium simulieren und optimieren. Dies ermöglichte es, den vereinbarten straffen Bauzeitplan und die Projektmeilensteine punktgenau einzuhalten.

Ansprechpartner 

Tages- und Wirtschaftspresse
Markus Woehl
+49 (0) 7309.950-1310
E-Mail schreiben

Fachpresse
Tanja Häuptle
+49 (0) 7309.950-1173
E-Mail schreiben