You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

Rückbau Syngenta-Hochhaus, Basel, Schweiz

Der Abbruch des zentral gelegenen Syngenta-Hochhauses wurde vom unmittelbaren Umfeld kaum wahrgenommen.
Innerhalb der RCS Kletterschutzwand wurde Stockwerk für Stockwerk mit Kleingerät abgetragen.
Die an den Gebäudegrundriss angepasste Einhausung sorgte dafür, dass sämtliche Rückbauarbeiten stets sicher – für Arbeiter und Passanten – ausgeführt werden konnten.
Dank der dichten Abschottung war trotz laufender Abrissarbeiten von außen nahezu nichts zu sehen und zu hören.
Die PERI Schutzwand umschloss die drei jeweils obersten Hochhausgeschosse und ermöglichte auch in großer Höhe die sichere und effiziente Ausführung aller Arbeitsschritte.
Jede Woche kletterten die RCS Schutzwandeinheiten mithilfe des Krans um ein Stockwerk nach unten.
Die RCS Schutzwände kletterten schienengeführt nach unten und waren mittels Kletterschuhen auch während des Klettervorgangs fest mit dem Bauwerk verbunden.

Projektdaten

Standort: Basel, Schweiz

Rückbau des 54 m hohen Syngenta Hauptsitzes im Zentrum von Basel, direkt angrenzend zum Firmencampus sowie in unmittelbarer Nähe zur stark frequentierten Schwarzwaldallee und dem Badischen Bahnhof

Anforderungen

  • Abriss mit kleinem Abbruchgerät, aufgrund direkt angrenzender Bebauung und erforderlicher Werkstoff- und Schadstofftrennung war ein Abbruch mit großen Baggern nicht möglich
  • Schutz des Umfelds und der Baustellenmannschaft vor Abbruchemissionen, vor herabfallenden Gegenständen und gegen Absturz
  • Sehr hohe Sicherheitsvorgaben des Bauherrn

Kunde

ERNE AG Bauunternehmung, Laufenburg

Kundennutzen

  • Kontinuierlicher Hochhausrückbau im Wochentakt, nahezu unbemerkt vom unmittelbar angrenzenden Umfeld
  • Maximale Sicherheit zu jedem Zeitpunkt des Bauprozesses mithilfe individuell angepasster Kletterschutzwandeinheiten und -bühnen
  • Konsequente Erfüllung aller Sicherheitsvorgaben, zu keinem Zeitpunkt waren Arbeiter gefährdet oder konnte Baumaterial und Werkzeug herabfallen
Porträt von Harald Rederich, Polier bei ERNE AG Bauunternehmung, Laufenburg
Manfred Nussbaum
Polier

Ich bin von der PERI Lösung beeindruckt. Anfangs war ich skeptisch bezüglich Sicherheit und Bauablauf beim Hochhausabbruch. Im Schutz der RCS Kletterschutzwand ist jedoch ein interessantes und angenehmes Arbeiten ohne Risiko möglich. Zudem klettern wir wesentlich effizienter als ursprünglich geplant. Dadurch und durch die Möglichkeit der zeitgleichen Ausführung der Abriss- und Entsorgungsarbeiten erreichen wir eine Bauzeitverkürzung.

PERI Lösung

  • Gemeinsames erarbeitetes Einhausungskonzept auf Basis des RCS Schienenklettersystems, das einen sicheren und effizienten Rückbau innerhalb einer umlaufenden Einhausung erlaubte
  • Das drei Bauwerksetagen abdeckende Einhausungssystem war außenseitig mit Trapezblech geschlossen und verhinderte, dass Schmutz, Staub und Lärm nach außen dringen konnten
  • Im Takt des Baufortschritts kletterte die RCS Kletterschutzwand Stockwerk für Stockwerk wöchentlich nach unten und sicherte die Baustelle lückenlos ab
  • Nach jedem vollständigen Abtragen eines Stockwerks wurden anschließend die Kletterschutzelemente zügig vom Kran um eine Ebene nach unten abgesenkt – schienengeführt und stets mit dem Bauwerk verbunden
  • Von den integrierten Arbeitsbühnen aus konnten alle Arbeiten an der Außenfassade sicher ausgeführt werden
  • Anlieferung der RCS Kletterbühnen vormontiert als Fachwerke, auf der Baustelle gemäß der PERI Abbundpläne zu Schutzwandeinheiten komplettiert – kompetent unterstützt durch erfahrene PERI Richtmeister