You are on PERI's international website. Click here to switch to PERI USA. Click here to view all PERI websites.

Lakhta Center, St. Petersburg, Russland

Das zukünftig höchste Hochhaus Europas entsteht in Sankt Petersburg: Die Zentrale des Energiekonzerns Gazprom wird ganze 462 m hoch. Spektakuläre Multifunktionsgebäude, ein Amphitheater und großzügige Parks ergänzen den Komplex.
Insbesondere die spektakuläre Lage direkt am Finnischen Jadebusen brachte besondere Herausforderungen mit sich. Die Gründung war nicht nur aufgrund der Gebäudehöhe und hoher Windlasten komplex, sondern auch aufgrund der vorhandenen Bodenbeschaffenheit.
Für den sich spiralförmig drehenden Kern des Hochhauses plante und lieferte PERI eine effiziente Schalungslösung auf Basis des ACS Selbstklettersystems. Kran- und witterungsunabhängiges Arbeiten beschleunigte den Baufortschritt.
Die RCS Kletterschutzwand sorgte für eine stetige, lückenlose Einhausung entlang der Absturzkante. Mit den verstellbaren RCS Deckenschuhen ließen sich die Schutzwandpaneele auf den vor- und zurückspringenden Außenkanten der Deckenflächen sicher befestigen.
Die PERI Lösung umfasste auch verschiedenste Traggerüstlösungen innerhalb der Mehrzweckgebäude. Mit dem Modulgerüst PERI UP Flex konnten hohe Lasten über große Höhen effizient abgetragen werden.
Die PERI Gesamtlösung umfasste verschiedenste Schalungs- und Traggerüstlösungen, unter anderem auch kranversetzbare CB Kletteschalungseinheiten, TRIO und DOMINO Rahmenschalungen sowie projektspezifische Arbeitsplattformen für das Mehrzweckgebäude.

Projektdaten

Standort: St. Petersburg, Russische Föderation

  • Höhe: 462 m (höchste Etage: 372 m); Etagen: 87
  • Nutzfläche: 400.000 m²; Bauzeit: 2012 bis 2018
  • Das Lakhta Center mit einer Nutzfläche von insgesamt 400.000 m2 wird nach Fertigstellung das größte Geschäftszentrum in Sankt Petersburg. Neben Büroflächen umfasst der Komplex eine Wissenschaftswelt für Kinder, Bildungseinrichtungen, Sport- und Erholungsflächen, eine Vielzahl an öffentlichen Services und ein einzigartiges Amphitheater mit Blick auf den Finnischen Meerbusen.
  • Das Bürohochhaus bildet den Mittelpunkt des Komplexes. Mit einer Höhe von 462 m wird das Hochhaus zu diesem Zeitpunkt das höchste Gebäude in Russland und Europa sein. Auf den obersten Etagen befindet sich eine Aussichtsplattform mit Panoramablick und ein Restaurant.
  • Beim Betonieren des Fundaments (abgeschlossen am 01. März 2015) wurde eine neue Bestmarke erreicht: Die Arbeiten gingen als größter, ununterbrochener Betoniervorgang ins Guinness Buch der Rekorde ein. Es wurden 19.624 m³ Beton eingebaut – und damit etwa 3.000 m³ mehr als beim vorherigen Rekordhalter, dem Wilhire Grand Tower in Los Angeles.

Anforderungen

  • Schalungslösung für die Gründungswände des Hochhauses, ausgelegt für einen Frischbetondruck von 80 kN/m², bedienbar ohne Kran
  • Selbstkletterschalung für den Hochhauskern, der sich spiralförmig nach oben dreht
  • Schalungslösung für auskragende Decken
  • Stets geschlossene, umlaufende Kletterschutzwand für das Hochhaus; Auslegung der Einhausung für hohe Windlasten, bedingt durch die Lage direkt am Rande des Finnischen Meerbusens
  • Traggerüst für den temporären Lastabtrag von drei 110 t schweren Stahl-Gitterträgern mit 36 m Spannweite, diverse Unterstützungen und Arbeitsplattformen für Stahlkonstruktionen und Aussteifungen des Mehrzweckgebäudes
  • Krankletterschalung für die monolithischen Kerne des Mehrzweckgebäudes

Kunde

Renaissance Construction, St. Petersburg, Russland

Kundennutzen

  • Schneller Baufortschritt
  • Einsparung von Kranzeiten durch den Einsatz der leichtgewichtigen Schalung
  • Zeitsparende Schalungsmontage durch hohe Effizienz der Systeme und die durchgängige Planung von Schalung und Gerüst aus einer Hand
  • Effizientes Gesamtkonzept durch die Berücksichtigung der Konstruktion des Gebäudekerns bereits bei der Entwicklung der Selbstkletterlösung
  • Effiziente Projektabwicklung dank schneller Umsetzung auch kurzfristiger Änderungen
  • Sicherheit für das Baustellenteam in großen Höhen
  • Technische Unterstützung rund um die Uhr (24/7)
Porträt von Fark Gökçe Başaran, Head of Engineering Solution Department bei Renaissance Construction, St. Petersburg, Russland
Faruk Gökçe Başaran
Head of Engineering Solutions Department

Bei diesem besonderen Projekt ging es nicht nur um die Lieferung der Schalung. Die größte Aufgabe war die Planung der jeweils passenden Systeme, mit denen wir sowohl den Architekturentwurf und die sicherheitstechnischen Anforderungen umsetzen als auch die Bauzeit einhalten konnten. Daher sind wir froh, dass PERI mit seiner Engineering Kompetenz uns unterstützt hat. Das ACS Selbstklettersystem, die RCS Kletterschutzwand und alle kleineren und größeren Schalungs- und Gerüstsysteme von PERI sind mit Hinsicht auf hohe Qualität, Arbeitssicherheit und effizientem Arbeiten konstruiert. PERI hatte damit eine Schlüsselrolle beim Lakhta Center.

PERI Lösung

  • Schalungslösung mit der leichtgewichtigen, ohne Kran bedienbaren DOMINO Wandschalung für die Fundamente
  • Kombination des ACS Selbstklettersystems mit der VARIO GT 24 Träger-Wandschalung, hydraulische Klettervorgänge ohne Kraneinsatz
  • VARIO GT 24 Wandschalungselemente, die sich vor Ort ohne Kraneinsatz der veränderlichen Gebäudegeometrie anpassen ließen
  • Komfortable Arbeitsflächen und schnelles Ausschalen auch innerhalb enger Schächte durch projektspezifische Stahl-Sonderkonstruktionen mit speziell konstruierten Ausschalmechanismen
  • Durch spezielle Kletterschuhe für das ACS Selbstklettersystem konnten auch Wandversprünge – bedingt durch Änderungen des Kerndurchmessers – ohne Kran überklettert werden
  • Der Betonverteiler wurde auf einer der ACS Plattformen platziert und zusammen mit der Schalung geklettert
  • Umlaufende, stets geschlossene Kletterschutzwand über 3 Geschosse auf Basis des RCS Schienenklettersystems
  • Einfache Anpassung der Schutzwand an die veränderliche Gebäudegeometrie durch Teleskoplösung für die Einzelelemente und verstellbare Deckenschuhe
  • Permanente, sichere Lösung für Zugänge und Fluchtwege durch den Einsatz von bis zu 65 m hohen Treppentürmen, die zusammen mit dem ACS Selbstklettersystem geklettert wurden
  • Traggerüstkonstruktionen mit bis zu 33 m Höhe und Stiellasten von bis zu 45 kN für den temporären Lastabtrag in verschiedenen Bereichen des Multifunktionsgebäudes
  • Nach-Unterstützungen mit MULTIPROP und PEP Stützen unter den Geschossdecken aufgrund besonders hoher Lasten durch die schweren Traggerüsttürme
  • PERI UP Treppentürme entlang der Gebäudeaußenkante für den sicheren Zugang zu den Arbeitsebenen
  • Mobile Zugangsplattformen auf den Traggerüsten für komfortable Arbeitsbedingungen bei der Stahlträgermontage